Die Solenthaler Recycling AG unterstützt den Wirtschaftsnachwuchs

Vernetztes Denken, Bescheidenheit und hohe Praxisorientierung – das sind Eigenschaften, die Studierende brauchen, um den WTT YOUNG LEADER AWARD der Fachhochschule St.Gallen zu gewinnen. Die Solenthaler Recycling AG war an der feierlichen Verleihung als Sponsor mit von der Partie, um den Wissenstransfer von der Hochschule in die Praxis und umgekehrt zu unterstützen.

Am Montag, 25. September, haben sich rund sechshundert Gäste aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Studierendenschaft in der Tonhalle St.Gallen versammelt. Zum zehnten Mal wurde der WTT YOUNG LEADER AWARD für die besten Nachwuchskräfte der Ostschweizer Wirtschaft verliehen.

Auftakt bildeten die Grussworte des Ausserrhoder Bildungsdirektors Alfred Stricker: «Diese Studierenden waren bereit, Grandioses zu leisten, damit die Fachhochschule St.Gallen (FHS) ein unabdingbarer Standort für die Ostschweiz bleibt.» Der Rektor der FHS St.Gallen, Sebastian Wörwag, appellierte in seiner Ansprache an die Empathie der angehenden Wirtschaftsführerinnen und -führer. Sie sollten sich zudem stets hinterfragen, um stimmige Lösungen zu erarbeiten. Das Award-Referat hielt der Leiter des Instituts für Unternehmensführung IFU-FHS, Roland Waibel. Er pries die Praxisorientierung, das vernetzte Denken und die Bodenständigkeit der Absolventinnen und Absolventen im Fachbereich Wirtschaft der FHS St.Gallen.

Siegerprojekt in Marktforschung: junge Bankkunden binden
Nach den Referenten interessierte im Saal nur noch eines: Wer gewinnt den WTT YOUNG LEADER AWARD 2017 in Marktforschung und Managementkonzeption? Organisator Peter Müller von der Wissenstransferstelle WTT-FHS zückte das erste Couvert und gab das Siegerprojekt in Marktforschung bekannt: «Generation Y und der Bankpartner – wie die Bindung zur Jugend gefördert wird» – im Auftrag der Raiffeisenbank Regio Uzwil. «Wir haben ihr Jugendangebot überprüft. Ist es noch zeitgerecht? Wie kann die Bank nachhaltige Bindungen zu jungen Kunden aufbauen?», erzählt Projektleiterin Anina Angehrn. «Das Team hat viele Daten gesammelt, sie minutiös analysiert und auf den Punkt gebracht. Und dem Kunden eine ausgezeichnete Arbeit abgeliefert», so Jurymitglied und Preissponsor Christof Oswald, Personalchef der Bühler AG.

Siegerprojekt in Managementkonzeption: Mit Social Media Aufmerksamkeit generiert
Dann folgte das zweite Couvert mit dem Siegerprojekt in der Kategorie Managementkonzeption: «Bodenbeläge – mit digitaler Marketing-Power in die Zukunft» für die Küchler AG in Schlieren. Nebst akribischer Recherche zu den Produkten stampften die fünf Studierenden in zwei Wochen einen Onlineshop aus dem Boden. «Wir wollten fundierte Grundlagen für eine klare Entscheidung – und das hat uns das Team geliefert. Und zwar in einem Ausmass, das unsere Erwartungen weit übertroffen hat», so Tobias Heimpel, Marketingchef der Küchler AG. «Dieser Sieg ist für uns die Krönung eines perfekten Studienabschlusses», freut sich Projektleiterin Lorena Lütscher.