Moderne Recyclingtechnik

Schön nachhaltig: Recycling ist nicht nur eine saubere, sondern auch eine spannende Sache. Rund um die Uhr sind wir für Sie in Aktion. Unsere Recyclingquoten sind fantastisch und werden jährlich optimiert. Denn für den Schutz der Schweizer Umwelt sind höchste Ansprüche Ehrensache.

Grosse Kräne werfen die Materialien in unsere Zerkleinerungsanlagen. Dort wird das Material in faustgrosse Stücke zerlegt und automatisch sortiert. Manche Materialien durchlaufen zuerst eine händische Schadstoffentfrachtung und gehen erst dann auf unsere Maschinen. Ein Reinigungssystem mit insgesamt 60.000m³/h sorgt während des Prozesses dafür, dass die Schweizer Luft so sauber bleibt, wie wir sie alle lieben. Am Ende haben wir aus dem, was einmal Schrott war, hochwertige sortenreine Rohstoffe gerettet. Sie werden in der Industrie eingesetzt, zu innovativen Baustoffen verarbeitet und sind Energielieferant in thermischen Kraftwerken.

Klassifizierungsparcour A

Nachdem das Material in der Mühle zerkleinert wurde, werden die Bestandteile hier aufgrund des unter­­schied­lichen Gewichtes über Zick-Zack-Windsichter, Vibrations­rinne und Siebmaschinen sortiert. Enorm starke Trommel­magneten separieren das enthaltene Eisen.

Klassifizierungsparcour B

Das nicht-magnetische Material wird mit Abscheidern und Sieben aufgrund physikalischer Eigenschaften weiter ge­trennt. Die Schwebestoffe aus Staub und anderer flugfähiger Abfall werden in Containern ausgetragen und in ein Heizkraftwerk geliefert. Der gereinigte Volumenstrom von Eisen- und Nichteisen­metallen geht in die jeweilige Nachsortierung und Qualitätskontrolle.

Sensorbasierter Sortierung

Selbst kleinste Teile werden von hochempfindlichen ­Röntgen- und Metalldetektoren analysiert und blitzschnell mit Luftdruck aus dem Materialstrom „gepustet“. Dafür schickt unsere Hightech-Maschine Röntgenstrahlung durch das Material, die danach auf Sensoren mit unterschiedlichen spektralen Empfindlichkeiten trifft. Auf diese Weise wird die Atomdichte der Materialien identifiziert.

Schlammbagger

Haben Sie schon einmal etwas vom Schlammbagger gehört? Wahrscheinlich nicht, denn er arbeitet weit unten im Verborgenen. Nachdem ein Nasswäscher den Staub vom zerkleinerten Recyclingmaterial gewaschen hat, hat der Schlammbagger die Aufgabe, diesen abgeschiedenen Staub aus dem Wasser in Kleincontainer zu befördern.

Fürs Grobe

Um das Material sauber zu trennen, muss es erst einmal auf handliche Grösse zerkleinert werden. Hier lassen wir rohe Kräfte walten, um selbst den stärksten Stahl klein zu kriegen.

Werksbahn

Um das schwere Material zu transportieren haben wir neben zahlreichen LKW auch eine eigene Werksbahn nebst Anschluss an das Bahnnetz.

Hängedrehkran

Mit dem Kiebler IK 250 wurde im Werk Gossau der grösste und modernste Hängedrehkran der Welt in Betrieb genommen.

Mühle

Das von Schadstoffen befreite Material wird in faust­grosse Stücke zerkleinert, die für die nach­folgenden Sortier­maschinen benötigt werden.

Grossschere

Mit einer Kraft von 800 Tonnen am Messer schneidet sie Träger, Bahnschienen, Armierungseisen und weitere Eisenteile in chargierfähige Stücke.